slideshow 1 slideshow 2 slideshow 3

Seltsames Netzwerk

Heute hatten wir unsere 4. Stunde beim Tanzkurs, aber irgendwie finde ich, geht es da nicht so recht voran und diese Tanzschule macht irgendwie auch vieles anders als die bisherigen Tanzschulen, bei denen ich so war. Da macht das ganze natürlich nicht einfacher, aber man wurschtelt sich dann halt so durch. Zum Beispiel beim Cha-Cha-Cha: bei der jetzigen Tanzschule wird alles seitlich gemacht, während ich es noch aus den anderen gewohnt bin, daß es auch mal nach vorne oder hinten geht mit der Schrittfolge. Das Resultat ist, daß ich mit dem seitwärts bzw. am Platz tanzen echt meine Probleme habe und still und heimlich auf vorwärts/rückwärts gewechselt bin.
Heute kam dann die Tanzlehrerin auf uns zu und meinte, daß unsere Tanzschritte eigentlich erst bei den Fortgeschrittenen dran kommen würden und gab uns dazu dann noch ein paar Tipps. Nunja, ich glaube, wir sollten uns dann doch demnächst für den Folgekurs anmelden... ;-)

Kategorie: 
 

Licht aus!

For some days now I can't use my wireless on my Ubuntu (jaunty) laptop anymore. For whatever reason the domain-search option of my dhcpd causes the dhclient on the laptop to interpret the search list as hex values. For example I've the following line in my dhcpd.conf:

option domain-search "hro.localnet", "os.localnet", "localnet";

This line leads to the following on the client:

search hro.localnet 3:68:72:6f:8:6c:6f:63:61:6c:6e:65:74:0:2:6f:73:c0:4:6:62:65:72:6c:69:6e:c0:4:c0:4

So, my current work around is, to comment the option domain-search line out of my dhcpd.conf and to include a "append" line in my dhclient.conf - unfortunately I've to add this line on all clients I use.

Kategorie: 
Tags: 
 

Ubuntu, wireless and hex garbage in resolv.conf

Da ich ja gestern schon mein Leid über mein Ubuntu auf einem der Laptops geklagt hatte, muss ich auch sagen, daß aus irgendwelchen Gründen auch das WLAN unter Windows nicht mehr funktioniert.
Die mini-PCI WLAN Karte ist eine Atheros ar5211 und tat bisher ohne Probleme ihren Dienst. Allerdings ohne WPA2-Support unter Windows. Nachdem ich dann einen neuen Treiber installiert hatte, tat dann auch WPA2-PSK. Aber kurze Zeit später tat dann WLAN weder unter Windows noch unter Linux mehr zuverlässig. Alles mysteriös. Unter Windows tut es gleich gar nicht mehr. Unter Linux nur sehr, sehr sporadisch. Leider hatte ich noch nicht sehr viel Zeit, um mir die Sache genauer anzuschauen, aber nervig ist es schon, wieder mit Kabel arbeiten zu müssen.

Kategorie: 
 

IPv6: oddities with mtr

Heute fand die "Earth Hour" von 20:30 bis 21:30 Uhr statt. Spiegel Online berichtet. Ich finde das eigentlich eine klasse Idee, allerdings sehe ich nicht unbedingt das Energiesparen im Vordergrund, sondern vielmehr die Lichtverschmutzung.

NASA Bild: Erde bei Nacht (s.Wikipedia)

Wer sich mal den Nachthimmel auf dem Land angeschaut und ihn mit dem Himmel über einer Stadt verglichen hat, dem wird der große Unterschied aufgefallen sein. Teilweise kann man schon in mittelgroßen Städten nicht mehr die Milchstraße erkennen. Dem Kampf gegen die Lichtverschmutzung hat sich die Dark Sky Association verschrieben.

Kategorie: 
 

Linksys WET-54G not IPv6 capable

I just discovered that mtr has some problems with IPv6 enabled hosts when using the GUI. Try the following:

1) enter "mtr ipv6-host" in shell -> works
2) enter then an IPv4 only host in Hostname input line -> doesn't work

3) quit mtr

4) enter "mtr ipv4-host" in shell -> works
5) enter then an IPv6 enabled host in Hostname input line -> tracing IPv4 part of IPv6 enabled host

So, something is broken, at least for 2). One could argue if 5) might be OK or the expected behaviour, but I believe that mtr should query the AAAA records and trace for the IPv6 hostname, regardless of whether you started with an IPv4 only host first.

Is there already someone tracking IPv6 related bugs in Debian? A tag in BTS maybe? Anyway, the above is reported as #521415.

UPDATE: added blog title ;)

Kategorie: 
 

FAIL: Linksys Support Chat

Today I learnt that my Linksys WET-54G wireless Ethernet Bridge is not IPv6 ready. And I learnt that Linksys has a "we don't support Linux networks" company policy for its support channels.

Both is bad. The former, because IPv6 operates mainly on OSI layer 3 and above, whereas a bridge operates on OSI layer 2 (Neighbor Discovery (ND) and Inverse Neighbor Discovery (IND) are used to make an association between IPv6 and layer 2).
The latter, because the operating system doesn't matter at all for this specific problem and Linksys is as well using Linux itself as is quite well known for its WRT-54GS/L wireless router series.

Anyway, currently the state is as following: the WET-54G is not being able to forward IPv6 router adverts via its bridge. So, if you intend to use some Linksys products and want to deploy IPv6 in your network, think twice! Currently I can't recommend Linksys products for IPv6 connectivity in SOHO places.
I doubt that there will be a firmware-update soonish.

(More information about the Linksys Support Chat can be found in my German section of my blog.)

Kategorie: 
 

Niemand hat die Absicht...

Da ich ja einen Linksys WET-54G benutze, um aus dem oberen Stockwerk an den WLAN-DSL-Router im Erdgeschoß zu kommen, war ich natürlich auch daran interessiert, IPv6 auch via WLAN auf meinem Laptop benutzen zu können. Doch davor hat Linksys mir meinen WET-54G gesetzt, der die Router Advertisements wohl nicht weiterreicht. Also hab ich mal den Support-Chat von Linksys bemüht, was sich jedoch als Fehler herausstellen sollte:

Support: -
Support: Guten Tag! Vielen Dank dass Sie sich mit dem Technischen Support
von Linksys in Verbindung gesetzt haben. Mein Name ist Miguel.
Chatten Sie aus Deutschland ?
Wie kann ich Ihnen helfen?
(bitte beachten sie dass es zwischen Frage und Antwort eine Verzögerung
von einigen Minuten geben kann).
Ich: Ja, aus Deutschland...
Support: Herr Jürgensmann, um einen besseren Support zu bekommen, bitte ich Sie, dass Sie diese Fragen beantworten.
Haben Sie sich vorher mit uns kontaktiert?
Können Sie mir bitte die Seriennnummer von Ihrem Gerät geben?
Ich: ich hab einen WET54G und das Problem, dass dort kein IPv6 drueber geht. Wie ich bereits im Netz gesehen habe, bin ich mit dem Problem nicht der einzige... besteht die Moeglichkeit, dass der WET54G in absehbarer Zeit IPv6, special Router Advertisements unterstuetzt?
Ich: Seriennummer ist: BDY41FC0xxxx
Ich: Firmware ist: v2.03, May 12, 2006 ETSI
Ich: vorher hatte ich den Support noch nicht kontaktiert
Support: welches betriebsSystem benutzen Sie den?
Ich: Linux, aber wieso ist das denn fuer eine Bridge von Belang, wenn es um das Weiterleiten von IPv6 Router Advertisement Paketen geht?
Support: tut mir leid Herr Jürgensmann aber wir geben keinen Suport für Linux netzwerke da unser personal nicht auf Linux betriesyteme geschult worden sind.
Ich: also das ist ja kein Grund... es hat ja auch nichts mit Linux zu tun, sondern mit Bridging
Ich: das Betriebssystem ist *vollkommen* irrelevant fuer OSI Level 1 & 2, oder nicht?
Ich: mal davon abgesehen, dass das Problem auch mit Windows auftritt...
Support: das weiss ich leider nicht Herr Jürgensmann,haben Sie ein Xp oder Vista betriebssystem ?
Ich: XP
Ich: aber erneut: was hat das Betriebssystem mit dem Bridging zu tun?
Ich: also ich hab ja Verstaendnis dafuer, wenn mir der 1st Level Support hier nicht weiterhelfen kann, aber die Aussage "wir unterstuetzen Linux-Netzwerke nicht" halte ich dann fuer wenig zielfuehrend und wenig geeignet, Kunden an die Produkte zu binden. Besser waere dann der Verweis auf einen weiterfuehrenden Support per Email, oder denken Sie nicht? ;-)
Support: im grund kann der WET mit IPv6 aber leider kann ich Ihnen keinen Support für linux systeme geben
Ich: es hat ja auch nix mit Linux zu tun
Ich: wieso sollten die IPv6 Pakete von Linux auch anders aussehen auf OSI Level 1 & 2 als die von Windows?
Ich: koennen Sie mir denn eine Kontaktadresse nennen, die mir weiterfuehrenden Support bieten kann?
Support: Sie haben natürlich recht Herr Jürgensmann ,es handelt sich eben um firmenpolitik die uns fragen stellen lässt unsere klienten zu sotieren probieren Sie es bitte bei Germany: 8000 001 139 oder Business Deutschland:06951709747
Ich: ok, besten dank!
Support: Tut mir leid Ihnen nicht besser geholfen zu haben ,Wenn Sie keine weiteren Fragen haben,
dann möchte ich mich bei Ihnen verabschieden.
Danke sehr,das Sie anspruch vom Linksys Live Chatt genommen haben.
Ich wünsche ihnen noch einen schönen Tag!
Support.
Linksys Technischer Support - Chat

Für weitere Information können Sie auch folgende Seite besuchen
ASK Linksys -> http://www3.nohold.net/noHoldCust56/Prod_8/Articles64888/asklinksysintro...

Was das Betriebssystem mit der ganzen Thematik zu tun hat, konnte mir der gute Mann da ja auch nicht gerade beantworten. Auch kann ich die Firmenpolitik von Linksys nicht gerade gutheißen, nutzt man doch selber Linux in den Produkten. Völlig verfehlt finde ich dann, den Support anzuhalten, etwaige Linuxer derart abzuwürgen. Die Support-Mitarbeiter können ja nichts für die Firmenpolitik. Aber hätte der Mitarbeiter nun etwas mehr Ahnung gehabt, dann hätte er gar nicht nach dem Betriebssystem fragen brauchen, weil die Information nichts mit dem Problem zu tun hat. Stattdessen ist er nach Schema F vorgegangen. Inwieweit das nun auch Firmenpolitik ist, lasse ich mal dahingestellt.

Jedenfalls hab ich dann mal bei der deutschen Support-Hotline angerufen. Immerhin eine 0800er Nummer, so daß das immerhin ein positiver Punkt beim Support ist. Der Mitarbeiter dort hat mich dann auch weder nach meiner Seriennummer noch nach dem Betriebssystem gefragt. Vielmehr sagt er mir nach kurzer Recherche, daß der WET-54G leider überhaupt gar kein IPv6 beherrscht. IPv6 sei halt auch nicht so verbreitet. Allerdings gab er mir Recht, daß das für eine Bridge eigentlich aufgrund der OSI Layer keine Rolle spielen dürfte.
Auf Nachfrage hat er mir dann eine Bearbeitungsnummer gegeben. Also mal schauen, was dabei herumkommt. Vermutlich nicht viel... ;)
Bis dahin gilt: wer in absehbarer Zeit IPv6 im Netzwerk implementieren will, sollte um Linksys-Produkte einen mehr oder weniger großen Bogen machen, wenn er nicht fremde Firmware einsetzen will/kann!

Kategorie: 
 

10 Tage...

Ein kleines Fundstück, bei Youtube gefunden, paßt gerade ganz gut in die Thematik um Zensur und Überwachung:

Kategorie: 
 

Cooles Quoting

Wikileaks ist ein Wikipedia-Clone, der sich um darum kümmert, das an das Licht der Öffentlichkeit zu zerren, was andere normalerweise lieber verborgen wissen wollen. Via Twitter und Fefe erfährt man nun aber Erschreckendes:

"Gefahr im Verzug"-Hausdurchsuchung bei Wikileaks.de Domaininhaber wegen Internet-Zensurlisten - stay tuned

Die deutsche Polizei durchsucht also die Wohnungen des Domain-Inhabers von wikileaks.de, weil dort Listen von zensierten URLs aus anderen Ländern wie Australien oder Dänemark aufgetaucht sind. Daß diese Sperrlisten, die auch unsere Leyen-Richterin, pardon, Familienministerin v.d. Leyen entgegen aller Bedenken mit aller Macht in Deutschland durchsetzen will, völlig sinnlos sind, ficht die Verfechter solcher Zensurmaßnahmen nicht an. Diese scheinen nach dem Mantra vorzugehen "Was man nicht sieht, existiert auch nicht", was natürlich irrwitzig ist. Denn nur durch solche Sperrlisten, werden Kinderpornos nicht aus dem Netz verschwinden. Stattdessen wird die Wahrscheinlichkeit sinken, solche Seiten zu finden und melden zu können, damit die Server, auf denen sowas betrieben wird geschlossen und die Betreiber zur Verantwortung gezogen werden können. Es wird also wieder einmal nur an den Symptomen herumgedoktort, anstatt die Probleme zu lösen.

Aber statt die Probleme zu lösen, erschafft man eine Möglichkeit zur breitangelegten Zensur im Internet. Denn wer glaubt den Politikern noch, daß eine solche Maßnahme nur für den Zweck gegen die Kinderpornographie eingesetzt werden wird? Auch bei der LKW-Maut hieß es, daß die Mautbrücken nur für die Erfassung der LKW-Maut genutzt werden dürften - die Begehrlichkeiten nach PKW-Maut und Kennzeichen-Screening für die Fahndung sind aber immer noch vorhanden. Bei der Online-Durchsuchung hieß es, daß das Verfahren so kompliziert sei, daß man nur mit einer Handvoll Online-Durchsuchungen pro Jahr zu rechnen habe - tatsächlich hat der BND bereits über 2500 Online-Durchsuchungen (im Ausland) durchgeführt. Von einem schwierigen Verfahren kann also wirklich nicht die Rede sein. Und es gibt noch mehr solcher "Versprechungen"...
Warum sollte man also den Politikern trauen, wenn sie behaupten, daß eine solche Sperrliste doch nur für den Kampf gegen die Kinderpornographie verwendet werden würde? Sie ist vielmehr der Beginn einer großen Firewall ähnlich wie in China zum Zwecke der Zensur.

Oder um das ganze mit Fefes Worten zu schliessen:

Krasse Scheisse. Zu blöd zum KACKEN aber das Internet zensieren wollen. Und dabei sind das nicht mal unsere Zensurlisten, die unsere Junta als Verschlußsache deklarieren könnte, sondern die aus dem Ausland! Unfaßbar. Das mit dem Auswandern wird langsam dringend.

Das sind die gleichen Spezialexperten, die bei Konflikten mit Wikipedia dann den deutschen Verein abmahnen oder anderweitig verfolgen. Diese Leute sind einfach zu inkompetent für diese Welt. Und von sowas werden wir regiert! Vor allem: was ist denn bitte Gefahr im Verzug an Wikileaks? Ist ja nicht so als ob die da regelmäßig Daten verschwinden lassen, wenn sie sich unter Beschuß wähnen. Eher im Gegenteil. Aber so eine Offenheit verstehen unsere Politiker halt nicht, die ja auch im Zweifelsfall alles erst mal nur für den Dienstgebrauch oder Verschlußsache labeln und beim Regierungswechsel alle ihre Unterlagen shreddern.

Auswandern? Bloß wohin?

UPDATE:

Kategorie: 
 

Pages

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer