You are here

AIDAluna - Tag 12 – Seetag 5

Wie bereits gestern angekündigt, war der heutige Tag eher unruhig. Die Außenbereiche waren sogar aufgrund des starken Windes gesperrt. Dementsprechend war auch die Bewegung des Schiffes, zumal die Wellen von der Seite kamen. Bis zum Mittagessen war alles prima bei mir. Danach hatte ich den Fehler gemacht und war auf die Kabine gegangen, die sich ziemlich nah am Bug und auf Deck 9 befindet. Dort ereilte mich dann die Seekrankheit. Bis zum Abendessen hab ich mich dann auf Kabine herumgequält. Sich dann aufzuraffen und wieder was essen, war nicht gerade einfach, aber genau das Richtige, um die Seekrankheit loszuwerden. Allerdings war ich mit diesem Problem in allerbester und auch zahlreicher Gesellschaft.

Wie auch immer: nachdem ich erstmal wieder was Ordentliches im Magen hatte, ging es mir auch bald schon wieder besser, so daß ich das Abendprogramm im Theatrium genießen konnte. Dieses Mal gab es die Queen-Show, die wir schon von der AIDAblu kannten. Ein Tribut musste allerdings auch dem Seegang gezollt werden: die Show fand ohne die Tänzer und in einer abgespeckten Version statt, bei der weniger getanzt wurde. Aber auch nur die Darbietung durch die Sänger und Solisten war unter diesen Umständen sehens- und hörenswert, wenn auch die vollständige Show natürlich schöner ist. 

Danach hatte dann Kay Ray seinen letzten Auftritt auf dieser Reise. Der Auftritt war zwar sehr kurzweilig, aber nicht kurz. Nachdem er sein Programm auf der großen Bühne im Theatrium beendet hatte, ging es am Piano in der Luna-Bar weiter. Bis zum Ende der Show bin ich dann aber doch nicht mehr geblieben, denn schließlich steht am nächsten Morgen wieder ein Ausflug an: nach Inverness und Cawdor-Castle.

 P.S.: Hinterher hab ich von Kay Ray erfahren, daß er noch bis spät in die Nacht an der Luna-Bar gesungen hat - bis der Pianist Markus Weber aufgab, weil er nicht weiter konnte. Insgesamt hat Kay Ray an dem Abend 9h vor und während seiner Show gearbeitet.

 

Kategorie: 
 

Add new comment

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer