You are here

Die Piratenpartei - ein Papiertiger?

Well, some weeks ago, I already called to sign the epetition against Internet censorship in Germany, if you were living in Germany. Funny enough, it seems that signing the petition is open for everyone, not just German citizens. So, if you are generally against censorship and especially censorship in the Internet, please consider taking part into this epetition in Germany!
There is an explanation in English here: http://forum.piratpartiet.se/Topic159818-104-1.aspx
You can find the petition here: https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=3860

Kategorie: 
 

Comments

Ahoi!

Das mag so wirken, aber wir sind einfach auch nicht viele. Die meisten von uns opfern jeden Tag Stunden für die Parteiarbeit, wir haben die Petition damals natürlich auch selbst gepusht und du darfst nicht vergessen, dass viele von uns gleichzeitig auch beim AK-Vorrat, AK-Zensur oder beim CCC oder sonstwo engagiert sind.

Das spricht vielleicht eher dafür, dass wir noch keine super Politiker sind, weil wir das Thema nicht genug für die Partei "ausgeschlachtet" haben. Aber es spricht nicht gegen unsere Anstrengungen an sich.

Zumindest my 2 cents.

Alles durchaus gueltige Punkte. Nur: der Waehler fragt sich dann durchaus, ob er seine Stimme nicht verschenkt hat, wenn die Partei im wesentlichen nur mit sich selber beschaeftigt ist und nicht nach aussen sichtbar und wirksam wird.
Es ist schoen und gut, dass die Partei sich bemueht auch andere Themen abzudecken, aber IMHO hat das noch Zeit und man sollte die vordergruendigsten Themen nicht ausser Sicht verlieren, fuer die man 0.9% der Stimmen bei der Wahl bekommen hat.

Was mich in diesem Zusammenhang auch noch etwas stört, ist die Tatsache, dass in Deutschland 0,9% die Piraten gewählt hat, was ca 220.000 Bürger entspricht, aber die Petition gerade mal die Hälfte an Mitzeichnern hat. Unterstellen wir mal, dass sich 25% der PP-Wähler kein Interesse an der Petition hat, so sollten wir doch schon jenseits des Petitionsrekordes sein.

Heißt das nun etwa, dass die PP-Wähler doch nicht hinter der Sache stehen, obwohl es deren politische Meinung wiedergeben sollte? Meiner subjektiven Ansicht nach, steht die PP auch nicht hinter dieser Petition, obwohl sie das aus meiner Sicht sollte. Also wieso fehlt da die offiziele Unterstützung?

Obwohl ich die PP gewählt habe, macht sie mir zur Zeit den Eindruck, als wenn sie selber nicht wüssten, was sie jetzt eigentlich tun sollen. Habe ich vielleicht bei der Wahl letzten Sonntag meine Stimme verschenkt???

Die Frage nach der Beteiligung an der Petition hab ich auch dieser Tage bei Twitter gestellt. Als Antwort/Begruendung kam dann z.B. zurueck, dass die Wahl geheim ist, aber die Petition nicht.

Ausserdem koennen ja auch einige aus Protest einfach eine Partei angekreuzt haben, die sie eigentlich gar nicht kennen.
Trotzdem ist natuerlich das Nachlassen der Zeichnungsrate ein bisschen enttaeuscht, obwohl ich mich bemuehe, Werbung dafuer zu machen und Bekannte zum Zeichnen zu bewegen. Aber manche haben da auch echt Angst vor, ihren Namen und ihre Adresse anzugeben.

Kann ich unterschreiben. Zumindest ein PM und ein Aufruf zu der Sache sollten kommen. Wenn nicht, schaden wir uns ja nur selbst. Ich hoffe, du hast mit deiner Kritik diesen Stein jetzt ins rollen gebracht.

Unterschätze aber auch nicht, dass wir in vielen Ländern noch Unterschriften brauchen, dass wir einen Bundesparteitag anstehen haben und bürokratische Arbeit wegen der Teilfinanzierung. Jeder von uns opfert unglaublich viel Zeit, unsere Manpower ist total ausgelastet.
Wir haben noch nicht mal Zeit für die Arbeit an anderen Themen. ;-)

Die mögiche Ausweitung des Parteiprogramms ist innerhalb der Partei übrigens umstrittener als sonstwo. Ich bin als Kernthemenfan da erstmal auf deiner Seite. Über Neues sollte erst nachgedacht werden, wenn wir mal Luft dafür haben, wenn Kompetenzen da sind und vor allem, wenn wir gute Ideen haben. Vom Zaun gebrochen werden darf das nicht.

Natuerlich ist es viel Arbeit, eine Partei relativ schnell relativ gross aufzuziehen. Das bestreitet niemand, aber gerade wenn die Manpower fehlt, sollte man sich auf die wichtigsten Sachen konzentrieren.

Hoffen wir mal das Beste!

Die PIRATEN stehen nicht hinter der Petition? Was sollen sie Deiner Meinung nach tun? Sie haben zum Mitzeichnen aufgerufen, sie haben eigene Petitionen gestartet und sie haben selbst mitgezeichnet. Also, sag doch mal, was die PIRATEN tun sollen um deinen Anforderungen gerecht zu werden und die Petition wieder zum Laufen zu bekommen?

Oh, ich hab nicht gesagt, dass die Piraten die Petition nicht unterstuetzen, sondern dass die Petition vor sich hinduempelt.
Was die Piraten tun koennen? Erneut auf die Petition hinweisen und um Mitzeichnung bitten. Die Piratenpartei weisst zwar derzeit auch auf ihrer Webseite auf die Petition hin, aber in anderen Medien hoere ich nicht viel davon, dass sich die Piraten fuer das Mitzeichnen stark machen.
Vielleicht folge ich auch einfach nur den falschen Medien, wer weiss? Insofern wuerde ich mich natuerlich ueber anderweitige Pointer freuen...

Ich meinte ja auch nicht dich. Die Antwort war - wie eingestellt - für #2.0.

Aber zu deinen Argumenten: Du meinst sicherlich Zeitungen oder das Fernsehen. Nunja, die PIRATEN kommen nicht so oft in anderen Medien und wenn, dann geht es um die Partei an sich und eben nicht um die Petition. Die Petition wird ja allgemein von den Medien nicht oft erwähnt. Es ist immer nur die Rede davon, dass 100.000 gegen ein solches Gesetz seien, etc. Wenn die PIRATEN auf Ihrer Seite eine Pressemitteilunge veröffentlicht, dann kommt die meist auf Gulli, vielleicht auf Heise, manchmal auf Golem. Aber diese drei Seiten bereichten ja von sich aus schon über die Petition.

Kurz gesagt: Momentan kann sich die Partei nicht mehr hinter die Petition stellen, als sie es schon tun, denn es interessiert einfach keine anderen Medien. Außer du hättest da jetzt konkrete Vorschläge, bzw. du konkretisiert, welche Medien du meinst.

Huch?! Ich war gar nicht gemeint? Tsk... das kommt davon, wenn man die Kommentare in der Moderation-Queue liest und nicht auf der Seite im Zusammenhang... *bummer* ;)

Also, um auch mal was Positives zu sagen: die Artikel von Michael Renner bei Der Zeit fand ich schon ziemlich gut.
Gulli, Heise & Co sind halt typische IT-Medien. Die Leute wissen eh worum es geht, aber das Problem ist halt, die Leute jenseits der IT zu erreichen. Insofern waere es gut, wenn die Piraten durch Interviews, Pressemitteilungen und andere Aktionen aus den IT-Medien heraus kaemen.
Natuerlich sollten sie die Petition dann unterstuetzen, aber sie nicht als ihre Aktion hinstellen. Der Grad ist natuerlich schmal und glitschig.

Hehe, wenn wir grad beim Thema sind: Gerade gefunden:

[URL]http://www.freitag.de/politik/0924-piratenpartei-zensursula-partei-onlin...

>> Die Piratenpartei macht, was ihre verdammte Pflicht ist nach so einem guten Abschneiden bei der Europawahl. Sie mischt sich in die politische Willensbildung ein. Sie zieht aus der Aufmerksamkeit, die sie nach der Wahl bekommen hat und die ungleich höher ist, als das Wahlergebnis von 0,9 Prozent der Stimmen, jetzt die Konsequenzen. Auch das schuldet sie ihren Wählern. Sie hat nun dazu aufgerufen, sich an der Online-Petition gegen Internet-Sperren noch zu beteiligen. <<

Freitag.de ist zwar auch PIRATEN-Sympathisant, aber passte grad so gut, weil der Artikel vorher erst erschienen ist :-P

Nur fuers Protokoll:
- Artikel bei derFreitag: 11.06.2009 13:00
- Artikel hier: 2009-06-11 11:57

Nicht, dass es nachher heisst, ich wuerde nicht mitbekommen, was im Netz los ist... ;-)

Ich hab mal den Link klickbar gemacht...

Ehrlich gesagt, hab ich nicht viel Unterstützung der PP bei der Petition gesehen/gespürt. Meiner Ansicht nach, ist es aber genau das Thema der Piraten (die KiPo Sache mal ganz außen vor). Es freut mich aber, dass die PP Kritiken ernst nimmt, wie ich es gerade auf der PP.de Seite sehe. Das gibt mir doch noch den "Glauben" zurück, mein Kreuzchen an der richtigen Stelle gemacht zu haben.

Mir ist natürlich auch bewusst, dass die PP noch so ziemlich in den Startlöchern hängt und z.Z. nur mit unbezahlter Manpower in einen Wahlkampf gegen Gegner zieht, die das Geld förmlich ausschei***. Aber gerade deshalb sehe ich es auch so, dass die PP sich auf Kernthemen konzentrieren muss und nicht gleich mit der "großen Politik" daher kommt.

Wenn ich das mal ganz nüchtern betrachte, hat die PP zumindest für die nächsten zwei Wahlen nur Chancen auf Erfolg, wenn sie sich als zweites oder dritten Rad am Wagen daher macht. Deswegen finde ich es auch schade, dass teilweise unnötige Diskussionen (auf den Listen) stattfinden, die ich der PP noch gar nicht zutraue. In meinen Augen ist das vorerst verbratene Manpower.

Mein vorübergehendes Fazit: Bleibt erstmal bei den Kernthemen, auf deren Basis die Partei gegründet wurde und macht euch zum richtigen Zeitpunkt über andere Themen her. Und wenn ihr den Kontakt zu den Wählern nicht verliert, dann glaube ich, dass euch zukünftige Erfolge sicher sind.

Nur fürs Protokoll:
Bei meinem Kommentar wurde auf Grund der abschließenden Zitatzeichen was abgeschnitten :( Also da stand noch sinngemäß:

"... Freitag.de ist zwar auch PIRATEN-Sympathisant, aber weils grad so gut zum Thema passt."

Muss schon vollständig sein :-P

Der Aufruf auf der PIRATEN-Seite ist aber schon seit Dienstag (abgesehen von früheren Aufrufen), nicht erst seit deiner Kritik hier :-P (nur falls du das jetzt dachtest).

Na gut, das habe ich nicht bemerkt. Ist auch schlecht, dass das Datum da nicht zum Artikel angezeigt wird. Aber trotzdem nochmal danke für den Hinweis. (Auch wenn du mir jetzt die Illusion genommen hast, dass ich mal was zum Rollen gebracht habe ;) )

Falls Interesse an einer recht theoretischen Auseinandersetzung mit dem Entstehen einer gesellschaftlich relevanten Bewegung (vergleichbar mit der, aus der die Grünen hervorgegangen sind) besteht, möchte ich höflichst auf einen Artikel "Warum die Piratenpartei Ausdruck einer sich gerade manifestierenden Identität von im politischen Spektrum nicht repräsentierten Bürgern ist" hinweisen. Ich glaube nämlich, dass selbst wenn der Zusammenhalt der Piratenpartei noch nicht groß genug ist, um sich im Parteienspektrum zu etablieren, über kurz oder lang eine Gruppe der internetaffinen Freiheitsbefürworter mit so großem Nachdruck nach politischer Teilhabe streben wird, dass sie eine relevante politische Partei hervorbringt.

Aber nach dem letzten Samstag, kannste nicht mehr sagen, die Piraten würden nichts tun :D

http://www.youtube.com/watch?v=MsXf8yt6QQA

Ja, in der Tat hab ich derzeit wenig zu meckern...
Halt! Doch! Die Demo haette ich lieber am Donnerstag gehabt... aber naja, waere halt mitten in der Woche gewesen... man kann halt nicht alles haben ;) Die Sperrwache war trotzdem gut und richtig (auch wenn die ja nicht direkt von der PP veranstaltet wurde)

Pages

Add new comment

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer