You are here

Debian

Upgrading to Lenny

Und wieder wird zum OpenLab eingeladen, dieses Mal bereits zum zweiten Mal. Das Thema ist das breite Spektrum "Verschlüsselung" oder genauer gesagt: "Sichere E-Mail Kommunikation / CAcert Assurance / PGP Keysigning / S/MIME"

Sichere E-Mail Kommunikation / CAcert Assurance / PGP Keysigning / S/MIME

Am Dienstag, den 24. Februar 2009, findet die zweite diesjährige Openlab Veranstaltung statt. Ralph und Thomas werden euch bei einer Einführung in das Thema Verschlüsselung unter anderem mit den Begriffen Vertrauen, Kryptografie sowie Lösungsansätzen zur Schlüsselausstellung (CA) und -verteilung (PKI) vertraut machen. Im praktischen Teil des Workshops werden wir uns gemeinsam der sicheren E-Mail Kommunikation widmen, so dass jeder am Ende in der Lage ist, seine E-Mails bei Bedarf zu signieren und zu verschlüsseln.

Wie gehabt möchten wir wieder Einsteiger wie Fortgeschrittene einladen. Ingesamt haben vier CAcert Assurer zugesagt, so dass wir erstellte CAcert Konten gleich gegenseitig beglaubigen können. Notwendig sind dafür nur zwei mitgebrachte amtliche Ausweißdokumente (keine Angst, es nimmt niemand eure Daten auf). Wer das Vertrauen seines PGP Schlüssels erhöhen möchte, kann diese ebenfalls signieren lassen.

Alle Themen könnt ihr unter Openlab 02 - Workshop Verschlüsselung nachlesen. Wir freuen uns auf deine Anmeldung und Teilnahme. Wer sich bei einem Thema noch einbringen möchtet, meldet sich bitte bei Ralph, Thomas oder Mathias 19:31, 18. Feb 2009 (CET). Inbesondere wird noch jemand gesucht, der das PGP Keysigning vorbereitet.

Anmeldung zum OpenLab #2 kann man sich hier. Ich weiss es noch nicht so genau, aber vermutlich bin ich auch dort... aber bis dahin müsste ich mich mal bei CAcert anmelden, damit sich das lohnt... ;-)

Kategorie: 
 

Lenny released, next to come: Squeeze

Bei dem Schneefall der letzten Zeit und der ganzen Schneeschipperei könnte man auf die Idee kommen, daß Schneeschippen eine gute Alternative zum Joggen sei, um die Strandfigur zu erlangen. Andererseits: wenn man bis zum Sommer Schnee schippen muss, braucht man wiederum ja auch keine Strandfigur. *grübel*

Darüberhinaus hab ich mich heute mal in so ein Fitness-Studio gewagt - vorerst nur zwecks Information. Ich weiß ja nicht, wie die anderen Kunden von McFit das so sehen, aber ich bin nicht bereit, sofort einen 12-Monats Vertrag fuer € 16.95 zu unterschreiben, wenn ich nicht weiß, ob mir das in so einer Muckibude auch Spaß macht. Besonders einladend sah es da zudem auch nicht aus. Alles ziemlich kahl und nüchtern.

Gibt es Alternativen im Raum Rostock? Ich glaube nämlich, alleine durch den Park hier zu schoggen motiviert mich unbedingt bei diesem Wetter. Wobei es mir bei dem Fitness-Studio primär darum geht, langsam wieder ein bißchen Kondition zu bekommen und meine Muskeln etwas vorzutrainieren, um dann später mal nach Wilhelmshöhe zu laufen. Meine Freundin empfiehlt ja das Studio am Vögenteich...

Kategorie: 
 

Automatically restore files from lost+found

Gestern war ich gut unterwegs in Rostock. Ich wollte nämlich ein Wii Fit für die Wii, die es zu Weihnachten gab, käuflich erwerben.
Eigentlich hatte ich das Wii Fit Board ja schon Anfang Januar bei Amazon bestellt. Die können aber derzeit nicht liefern. Ausverkauft.
Also dachte ich, daß die hiesigen "Wir-sind-doch-bloed-und-kaufen-teuer-ein-obwohl-die-Werbung-anderes-suggeriert"-Märkte der Metro-Gruppe mir da nun langsam mal aus dem Schlamasseln heraushelfen könnten. Denn dort gibt es ja immer alles und das natürlich supergünstig.
Also führte mich mein erste Weg in den MediaMarkt in Bargeshagen. Nachdem ich zwar zahlreiche Wiis, Wii-Remotes, Wii-Wheels, Wii-Ladegeräte entdeckt hatte, beschlich mich ja schon ein leiser Verdacht. Aber sicher ist sicher und wer nicht fragt bleibt dumm. Also jemanden gesucht, der mir mutmaßlich weiterhelfen könnte: gleich um die Ecke stand jemand der fleissig Pakete ins Regal packte. Die wenig freundliche Antwort gebe ich hier mal nicht wider. Kann man sich ja eh schon denken. Also noch nach einem richtigen Verkäufer gesucht und nicht nur nach einem Regaleinräumer. Nachdem einer gefunden war, wußte ich: keine Wii Fits da und wann welche kommen sollen, weiß auch niemand so recht. Alles ausverkauft. Ach?

Naja, also dachte ich mir, daß ich mein Glück beim Pro-Markt versuche. Ich brauchte eh noch eine Druckluftdose, um meine Rechner zu entstauben. Aber auch da weit und breit nichts von einer Wii Fit zu sehen. Die Druckluftdose fuer ca. € 12.- hab ich auch dort stehen gelassen, da ich mich erinnerte, daß es im Marktkauf die gleiche für ca. € 10,- gibt.

Und da ich schonmal auf der völlig anderen Seite von Rostock war, dachte ich mir, daß ich ja nochmal im zweiten MediaMarkt vorbeischauen könnte. Vielleicht hab ich ja dort Glück? Aber dem war leider nicht so. Auch dort ausverkauft und keine Ahnung, wann Nachschub kommt.

Als letztes wagte ich mich dann noch todesmutig in die Innenstadt, ohne aber in ein Parkhaus zu fahren. Bei Saturn soll es ja auch alles geben und alles günstig sein - nur halt eben kein Wii Fit Board, wie ich feststellen mußte. Insofern stimmte die Werbeaussage: selten soviel Geld gespart.

Achja, die Druckluftdose hab ich dann aus dem Saturn mitgenommen: für € 9,99.

Vielleicht gibt es ja Mitte bis Ende Februar neue Wii Fits. Aber - und das ist etwas, was ich nebenbei auch erfahren habe, als ich mich nach einem Festbrennweitenobjektiv für die D90 umgeschaut habe - die Japaner erhöhen derzeit aufgrund des starken Yen alle Preise. Mal schauen, was das dann für das Wii Fit Board bedeutet... *sigh*

Kategorie: 
 

Thoughts...

Ok, entgegen des ersten Artikels von heute morgen verbreitet Zapp (NDR) nicht unreflektiert "Tatsachen", sondern recherchiert so, wie man das eigentlich von Journalisten erwartet.
Nicht nur, daß Zapp auch über die Wikipedia-Panne mit dem "Wilhelm" berichtet, nein, stattdessen haken sie in Richtung Wirtschaftskompetenz nach. Angeblich soll unser neuer Wirtschaftsminister ja über Erfahrungen aus dem Familienunternehmen haben. Doch Zapp deckt auf, daß es sich hierbei nicht um die vonGuttenberg GmbH handelt, sondern um folgendes:

Ausweislich der Auskunftei "Creditreform" trat Karl-Theodor zu Guttenberg in der Münchener Guttenberg GmbH in Erscheinung. Sie hatte "ca. drei Beschäftigte", hatte den Unternehmenszweck "Verwaltung eigenen Vermögens" und wurde 2004 aufgelöst.

Die Information, daß von Guttenberg im Familienbetrieb mit dem Thema Trockenbau und Dämmstoffen seine Sporen in Sachen Wirtschatskompetenz verdient hat, stammt laut dem TV-Bereicht bei Zapp von der dpa, die sich demzufolge bei ihren Kunden für diese Fehlinformation entschuldigt hat.
Wenn man nun bei Wikipedia nachschaut ;-), was die dpa ist, stellt man fest, daß die dpa irgendwie ihrem eigenen Anspruch nicht so ganz gerecht wird:

Der Unternehmenszweck der dpa ist die Sammlung, Verarbeitung und Verbreitung von Nachrichten-, Archiv- und Bildmaterial jeder Art. Laut Statut soll die Agentur diese Aufgabe „unparteiisch und unabhängig von Einwirkungen und Einflüssen durch Parteien, Weltanschauungsgruppen, Wirtschafts- und Finanzgruppen und Regierungen“, erfüllen.

Unter "unparteiisch und unabhängig" verstehe ich irgendwie auch implizit "korrekt". Natürlich können immer mal Fehler beim Recherchieren entstehen, aber scheinbar machen sich die Journalisten bei dpa auch nicht viel Mühe mit ihrer Recherche.
Das Problem wird dadurch schlimmer, daß die Zeitungen solche Agenturmeldungen ungeprüft übernehmen.

Daß Zapp in diesem Zusammenhang auch noch über ein weiteres Problem berichtet, trägt natürlich nicht besonders zum Vertrauen in den Qualitätsjournalismus bei. Wenn ein ganzes Bundesland eigentlich nur noch von einem Unternehmen mit Nachrichten versorgt wird, ist das schon bedenklich.

Vielleicht ist es Zeit, daß auch in Deutschland Blogs die sich aufzeigende Lücke in der Berichterstattung zu füllen beginnen? In anderen Ländern sind Blogs schon eine wichtige Informationsquelle, aber in Deutschland scheinen Blogs eher unpolitisch zu sein, was ich schade finde. Aber ich stelle auch selber an den Zugriffszahlen fest, daß politische Beiträge eher schlecht angenommen werden und offensichtlich nicht interessieren.

Kategorie: 
Tags: 
 

Drupal Modules

Heute morgen bin ich im IRC auf einen Bildblog-Artikel aufmerksam geworden, der mal wieder bestätigt, wie einfach es sich Journalisten in der heutigen schnellebigen Zeit machen, indem sie einfach Texte ungeprüft übernehmen.

Zugegeben, der zusätzliche Name ist nun kein Weltuntergang und ich beziehe mich auch gerne auf Wikipedia, ohne weitere Quellen zu Rate zu ziehen, aber ich bin ja auch kein Journalist. Und natürlich könnte man auch diskutieren, ob bei allen Details einer Nachricht eine intensive Recherche notwendig ist oder ob man sowas triviales wie einen solchen (langen) Namen ungeprüft übernehmen kann, aber wenn die Manipulation von solchen Kleinigkeiten schon so einfach ist und so weitreichend übernommen wird, wie ist es dann um wichtigere Einzelheiten bestellt?

Häufig ist es doch so, daß Artikel von Journalisten nur noch aus den Agenturmeldung zusammenkopiert werden. Dabei passieren dann auch noch Fehler, die man bei einmaligem Korrekturlesen hätte entdecken können und die zeigen, wie schlampig in der Branche inzwischen gearbeitet wird. Das ist schade, weil es bei der Presse um eine wichtige Säule unserer Demokratie geht. Aber kritischen Journalismus findet man heutzutage nur noch äußerst selten. Leider.

Kategorie: 
 

Unique fingerprints of files?

Gunnar writes about dh-make-drupal and says:

Now, I hate having non-Debian-packaged files spilled over my /usr/share partition. Drupal modules want to be installed in /usr/share/drupal5/modules/module_name (or s/5/6/ for Drupal6, to which I have not yet migrated).

Well, there are modules in /usr/share/drupal*/modules (basically the same applies to themes/), but my understanding is, that this place is intented for drupal core modules/themes. For your site modules/themes /etc/drupal/*/sites/foobar/modules can/ought to be used instead. Of course you can symlink to where ever you want.

Additionally there is /etc/drupal/6/sites/all where you can put common/system-wide modules and themes directories that can be used by all Drupal sites. I don't know whether Drupal5 does support this, but at least Drupal6 can and you will run into trouble when using this method with Debian packages because of #513522.

So, I would recommend not to store packages into /usr/share/drupal*/modules or themes/ but maybe use something like /usr/share/drupal-contrib/*/modules and themes/ and a tool/method to symlink appropriately into /etc/drupal/*/sites/*/modules similar to update-rc.d or such.

Just my 2 ¢... ;)

Kategorie: 
 

Asrock P4V88 and 4 GB barrier - Part 4

Ok, es war auf der FOSDEM und auch nur auf dem O'Reilly Stand dort, aber immerhin weiß Heise.de zu berichten:

In zwanzig Räumen trafen sich die verschiedenen Stämme der Open Source und hielten ihre Unterkonferenzen ab. Dazu im schlauchähnlichen Mittelgang die Tische mit den üblichen Devotionalien und ein Bücherstand vom O'Reilly-Verlag, an dem die komplette Auflage eines Drupal-Buches in einer Stunde ausverkauft war.

Ich nehme mal an, daß es sich um das "Using Drupal" Buch handelt. Was bin ich froh, daß ich bereits ein Exemplar habe... :-)

Kategorie: 
 

Asrock P4V88 and 4 GB barrier - Part 3

Mit dem auf dem DrupalCamp gewonnenen Buch "Using Drupal" hab ich heute endlich mal CCK und Views funktionierend hinbekommen.

Eigentlich ist das gar nicht so schwierig, wenn man die Methode erst einmal verstanden hat, aber so ist das ja meistens. Ich kann das Buch aber schonmal bedenkenlos jedem empfehlen, der einen Einstieg in Drupal sucht und mit Hilfe von Praxisbeispielen die Möglichkeiten von Drupal erkunden möchte.

Kategorie: 
 

Asrock P4V88 and 4 GB barrier - Part 2

New day, new luck... and next try... ;-)

Today I received two emails with even newer BIOS updates for my problem. The second, latest version 1.80p did actually fix the problem of not booting with 4 GB of RAM. I haven't tried the first, previous version 1.80k yet, so I can't tell if that worked as well.

Anyway, despite the fact that the machine now recognizes 4 GB dual-ranked memory, Linux uses 3.1 GB of it - at least when not using Xen... But first without Xen, standard Debian 2.6.26-1-686 kernel:

[ 0.000000] Initializing cgroup subsys cpuset
[ 0.000000] Initializing cgroup subsys cpu
[ 0.000000] Linux version 2.6.26-1-686 (Debian 2.6.26-13) (waldi@debian.org) (gcc version 4.1.3 20080704 (prerelease) (Debian 4.1.2-24)) #1 SMP Sat Jan 10 18:29:31 UTC 2009
[ 0.000000] BIOS-provided physical RAM map:
[ 0.000000] BIOS-e820: 0000000000000000 - 000000000009fc00 (usable)
[ 0.000000] BIOS-e820: 000000000009fc00 - 00000000000a0000 (reserved)
[ 0.000000] BIOS-e820: 00000000000e4000 - 0000000000100000 (reserved)
[ 0.000000] BIOS-e820: 0000000000100000 - 00000000bff30000 (usable)
[ 0.000000] BIOS-e820: 00000000bff30000 - 00000000bff40000 (ACPI data)
[ 0.000000] BIOS-e820: 00000000bff40000 - 00000000bfff0000 (ACPI NVS)
[ 0.000000] BIOS-e820: 00000000bfff0000 - 00000000c0000000 (reserved)
[ 0.000000] BIOS-e820: 00000000fffc0000 - 0000000100000000 (reserved)
[ 0.000000] BIOS-e820: 0000000100000000 - 0000000140000000 (usable)
[ 0.000000] WARNING: BIOS bug: CPU MTRRs don't cover all of memory, losing 2048MB of RAM.
[ 0.000000] ------------[ cut here ]------------
[ 0.000000] WARNING: at arch/x86/kernel/cpu/mtrr/main.c:706 mtrr_trim_uncached_memory+0x123/0x183()
[ 0.000000] Modules linked in:
[ 0.000000] Pid: 0, comm: swapper Not tainted 2.6.26-1-686 #1
[ 0.000000] [] warn_on_slowpath+0x40/0x66
[ 0.000000] [] _spin_lock_irqsave+0x16/0x2f
[ 0.000000] [] _spin_unlock_irqrestore+0xd/0x10
[ 0.000000] [] release_console_sem+0x173/0x18c
[ 0.000000] [] vprintk+0x2d2/0x2de
[ 0.000000] [] generic_get_mtrr+0x2e/0x11e
[ 0.000000] [] printk+0x14/0x18
[ 0.000000] [] mtrr_trim_uncached_memory+0x123/0x183
[ 0.000000] [] mtrr_bp_init+0x20c/0x214
[ 0.000000] [] setup_arch+0x254/0x6bb
[ 0.000000] [] printk+0x14/0x18
[ 0.000000] [] start_kernel+0x62/0x2d7
[ 0.000000] =======================
[ 0.000000] ---[ end trace 4eaa2a86a8e2da22 ]---
[ 0.000000] update e820 for mtrr
[ 0.000000] modified physical RAM map:
[ 0.000000] modified: 0000000000000000 - 000000000009fc00 (usable)
[ 0.000000] modified: 000000000009fc00 - 00000000000a0000 (reserved)
[ 0.000000] modified: 00000000000e4000 - 0000000000100000 (reserved)
[ 0.000000] modified: 0000000000100000 - 00000000bff30000 (usable)
[ 0.000000] modified: 00000000bff30000 - 00000000bff40000 (ACPI data)
[ 0.000000] modified: 00000000bff40000 - 00000000bfff0000 (ACPI NVS)
[ 0.000000] modified: 00000000bfff0000 - 00000000c0000000 (reserved)
[ 0.000000] modified: 00000000fffc0000 - 0000000140000000 (reserved)
[ 0.000000] 2175MB HIGHMEM available.
[ 0.000000] 896MB LOWMEM available.
[ 0.000000] Entering add_active_range(0, 0, 786224) 0 entries of 256 used

Now, when I try to boot Xen hypervisor & kernel, Linux recognizes 4 GB of memory:

[ 0.000000] Initializing cgroup subsys cpuset
[ 0.000000] Initializing cgroup subsys cpu
[ 0.000000] Linux version 2.6.26-1-xen-686 (Debian 2.6.26-13) (waldi@debian.org) (gcc version 4.1.3 20080704 (prerelease) (Debian 4.1.2-24)) #1 SMP Sat Jan 10 22:52:47 UTC 2009
[ 0.000000] Reserving virtual address space above 0xf5800000
[ 0.000000] BIOS-provided physical RAM map:
[ 0.000000] Xen: 0000000000000000 - 00000000f5730000 (usable)
[ 0.000000] 3199MB HIGHMEM available.
[ 0.000000] 728MB LOWMEM available.
[ 0.000000] Entering add_active_range(0, 0, 1005360) 0 entries of 256 used
[ 0.000000] Zone PFN ranges:
[ 0.000000] DMA 0 -> 4096
[ 0.000000] Normal 4096 -> 186368
[ 0.000000] HighMem 186368 -> 1005360
[ 0.000000] Movable zone start PFN for each node
[ 0.000000] early_node_map[1] active PFN ranges
[ 0.000000] 0: 0 -> 1005360
[ 0.000000] On node 0 totalpages: 1005360
[ 0.000000] DMA zone: 32 pages used for memmap
[ 0.000000] DMA zone: 0 pages reserved
[ 0.000000] DMA zone: 4064 pages, LIFO batch:0
[ 0.000000] Normal zone: 1424 pages used for memmap
[ 0.000000] Normal zone: 180848 pages, LIFO batch:31
[ 0.000000] HighMem zone: 6399 pages used for memmap
[ 0.000000] HighMem zone: 812593 pages, LIFO batch:31
[ 0.000000] Movable zone: 0 pages used for memmap
[ 0.000000] DMI 2.3 present.
[ 0.000000] ACPI: RSDP 000F9BC0, 0014 (r0 ACPIAM)
[ 0.000000] ACPI: RSDT BFF30000, 0030 (r1 A M I OEMRSDT 6000816 MSFT 97)
[ 0.000000] ACPI: FACP BFF30200, 0081 (r2 A M I OEMFACP 6000816 MSFT 97)
[ 0.000000] ACPI: DSDT BFF30360, 3417 (r1 P4V88 P4V88001 1 INTL 2002026)
[ 0.000000] ACPI: FACS BFF40000, 0040
[ 0.000000] ACPI: APIC BFF30300, 0052 (r1 A M I OEMAPIC 6000816 MSFT 97)
[ 0.000000] ACPI: OEMB BFF40040, 003F (r1 A M I OEMBIOS 6000816 MSFT 97)
[ 0.000000] ACPI: LAPIC (acpi_id[0x01] lapic_id[0x00] enabled)
[ 0.000000] ACPI: LAPIC (acpi_id[0x02] lapic_id[0x01] enabled)
[ 0.000000] ACPI: IOAPIC (id[0x02] address[0xfec00000] gsi_base[0])
[ 0.000000] IOAPIC[0]: apic_id 2, version 3, address 0xfec00000, GSI 0-23
[ 0.000000] ACPI: INT_SRC_OVR (bus 0 bus_irq 0 global_irq 2 dfl dfl)
[ 0.000000] ACPI: IRQ0 used by override.
[ 0.000000] ACPI: IRQ2 used by override.
[ 0.000000] ACPI: IRQ9 used by override.
[ 0.000000] Using ACPI (MADT) for SMP configuration information
[ 0.000000] Allocating PCI resources starting at c4000000 (gap: c0000000:3ffc0000)
[ 0.000000] PERCPU: Allocating 28552 bytes of per cpu data
[ 0.000000] NR_CPUS: 32, nr_cpu_ids: 2
[ 0.000000] Built 1 zonelists in Zone order, mobility grouping on. Total pages: 997505
[ 0.000000] Kernel command line: root=/dev/md2 console=tty0
[ 0.000000] Enabling fast FPU save and restore... done.
[ 0.000000] Enabling unmasked SIMD FPU exception support... done.
[ 0.000000] Initializing CPU#0
[ 0.000000] PID hash table entries: 4096 (order: 12, 16384 bytes)
[ 0.000000] Xen reported: 2792.268 MHz processor.
[ 0.004000] Console: colour VGA+ 80x25
[ 0.004000] console [tty0] enabled
[ 0.004000] console [hvc-1] enabled
[ 0.004000] Dentry cache hash table entries: 131072 (order: 7, 524288 bytes)
[ 0.004000] Inode-cache hash table entries: 65536 (order: 6, 262144 bytes)
[ 0.004000] Software IO TLB enabled:
[ 0.004000] Aperture: 64 megabytes
[ 0.004000] Kernel range: c3bce000 - c7bce000
[ 0.004000] Address size: 27 bits
[ 0.004000] PCI-DMA: Using software bounce buffering for IO (SWIOTLB)
[ 0.004000] Memory: 3888208k/4021440k available (1843k kernel code, 124136k reserved, 742k data, 196k init, 3275968k highmem)

Sadly, the machine gets so slow that it needs >20 mins (1100 secs) to boot. Most likely something is broken with PAE on this machine so it get's awfully slow.
I'm curious what the Asrock support will say about this!? ;)

Side note: I'm really satisfied with the good response from Asrock Support. Asrock might not be the company with the best mainboards available, but its support seems very good to me: very responsive and care taking!

Kategorie: 
 

Asrock P4V88 and 4 GB barrier

Villa Stahmer, GMHütteDa ich gerade auf verschiedenen Stadtportalen rumsurfen muss, um Informationen für den einen oder anderen Verwaltungsakt zu finden, treibe ich mich wohl oder übel auch zwangsweise auf der offiziellen Webseite der Stadt Rostock herum.
Nicht nur, daß das Design gräßlich und schrecklich unübersichtlich ist und den Eindruck macht, aus dem letzten Jahrtausend zu sein, nein, man findet dort auch kaum die gesuchte Information. Von einer übersichtlichen Strukturierung ist weit und breit genauso wenig zu sehen wie von einer sinnvollen Benutzerführung.

Um das Problem mal zu verdeutlichen, hier drei Übungsaufgaben:

  1. Finde die Öffnungszeiten des Ortsamts 1 (Warnemünde) heraus.
  2. Finde die Öffnungszeiten des Standesamtes heraus.
  3. Finde heraus, welche Unterlagen man für eine Eheschließung braucht.

Zum Vergleich einmal die Stadt Georgsmarienhütte, meine alte Heimatstadt. Hier kommt man sehr viel zielstrebiger und einfacher zu den gesuchten Informationen:

  1. Rechts in der Sidebar auf "Öffnungszeiten" und dann nochmal auf den Untermenüpunkt "Öffnungszeiten" klicken. Eine Seite geht auf. Öffnungszeiten aller wichtigen Ämter auf einer Seite aufgelistet.
  2. Aufgabe 2 bereits mit dem ersten Punkt erledigt.
  3. Rechts in der Sidebar auf "Quickfinder" klicken und "Virtuelles Rathaus" auswählen. Danach dann rechts in der Sidebar die Kategorie "Standesamt" auswählen. Dann nur noch "Eheschließung/Trauung" in der Mitte auswählen. Fertig.

Auch ansonsten macht die Seite der Stadt Georgsmarienhütte einen wesentlichen besseren und informativeren Eindruck. Im Grunde ist die Webseite der Stadt Rostock einfach nur noch peinlich. Es wäre wohl besser, wenn die Stadt Rostock eher auf eine Webseite verzichten würde, als dem Bürger bzw. Besucher den jetzigen Ist-Zustand zuzumuten.

Kategorie: 
 

Pages

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer