You are here

Politik. Grundrechte

"Irgendetwas störte Ben Ross..."

"Irgend etwas störte Ben Ross. Er wusste nicht genau, was es war, aber die Fragen der Schüler nach dem Geschichtskurs hatten etwas damit zu tun. Warum hatte er den Jungen und Mädchen keine präzisen Antworten auf ihre Fragen geben können? War das Verhalten der Mehrheit während der Naziherrschaft wirklich so unerklärlich? […] Jetzt nachdem er einige Stunden gelesen hatte, wusste Ben, dass er die richtige Antwort nirgendwo in den Büchern finden konnte. Er fragte sich, ob es sich hier um etwas handelte, was die Historiker zwar wussten, aber nicht mit Worten erklären konnten. Konnte man es überhaupt nur an Ort und Stelle richtig verstehen? Oder vielleicht dadurch, daß man eine ähnliche Situation schuf."

Dieses Zitat ist aus dem Roman zum Film "Die Welle" von 1981. Der Film thematisiert das reale Experiment "The Third Wave":

Auslöser waren Aussagen in der Klasse, dass Verhaltensformen des Nationalsozialismus „bei uns nicht vorkommen könnten“.

Nun. Seit Trumps Amtsantritts wissen wir, daß sowas in den USA sehr wohl vorkommen kann. Und wir werden gerade Zeugen davon, wie so etwas passieren kann.

Trumps Team geht offenbar dabei sehr schnell und zielgerichtet vor, so daß alle anderen demokratischen Kräfte quasi überrumpelt werden. Dabei nutzen sie die präsidialen Erlasse, die Executive Orders (EO), mit denen der Präsident gewisse Dinge am Parlament vorbei entscheiden kann. Die nun am Wochenende hochgekochte Situation um die EO zum Einreiseverbot aus sieben vorwiegend muslimischen Ländern, ist dabei lediglich die jüngste Volte des neuen Präsidenten, mit der die Regierung zum einen etwaige Grenzen austestet oder sogar veschiebt, als auch ihre ganz eigene Propaganda zu etablieren versucht.

Auch wenn sich erfreulicherweise Widerstand regt, steht zu befürchten, daß die derzeitigen Regierung mit ihrem Kurs zumindest teilweise Erfolg haben wird. So sind schon Tendenzen in der deutschen Politik zu beobachten, die bewundernde Töne in Sachen Trump verlauten lassen, wie CSU Seehofer, der Trump lobt:

Lobende Worte fand Seehofer für den neuen US-Präsidenten Donald Trump: "Er setzt mit Konsequenz und Geschwindigkeit seine Wahlversprechen Punkt für Punkt um. In Deutschland würden wir da erst mal einen Arbeitskreis einsetzen, dann eine Prüfgruppe und dann noch eine Umsetzungsgruppe."

Das bedeute aber ausdrücklich nicht, dass er jede Maßnahme Trumps für richtig halte. Er habe Trump gratuliert und in den Freistaat Bayern eingeladen, so Seehofer. "Trump ist in einer demokratischen, freien Wahl zum US-Präsidenten gewählt worden. Das muss man respektieren. Diesen Respekt vermisse ich in diesen Tagen."

Diese Art von Bewunderung, Lob oder auch Appeasement ist völlig fehl am Platz und brandgefährlich.

Vielmehr muss Trump sehr deutlich gemacht werden, daß er mit seiner Art und Weise und seiner rassistischen Politik isoliert ist. Daran ändert auch die demokratische Wahl Trumps nichts. Auch Erdogan ist in der Türkei gewählt worden. Ebenso Victor Orban in Ungern oder Beata Szydło in Polen. Oder eben auch Hitler in der Weimarer Republik.

Es braucht jetzt eine gemeinsame Anstrengung der amerikanischen Bevölkerung, von Anwälten und Richten, Bürgerrechtsorganisationen und diverser Staaten (z.B. die Mitgliedsstaaten der EU) sowie der UN, um die Präsidenten möglichst schnell aus dem Amt zu bekommen, eh noch Schlimmeres passiert.

Widerstand zu leisten, ist wichtiger denn je. Greenpeace sieht das genauso:

Kategorie: 
 

Pages

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer