You are here

August 2010

Thilo Sarrazin und die Meinungsfreiheit

In den letzten Tagen ist der ehemalige Politiker und jetziges Vorstandsmitglied der Bundesbank Thilo Sarrazin mit seinen umstrittenen Aussagen in seinem neuen Buch in den Medien. Er zieht darin ziemlich über Muslime und Juden her. Spiegel Online schreibt: 

Der 65 Jahre alte SPD-Politiker und frühere Berliner Finanzsenator ist wegen provokanter Äußerungen unter Druck geraten. Muslimen hatte er mangelnden Integrationswillen vorgeworfen. Darüber hinaus hatte er gesagt: "Alle Juden teilen ein bestimmtes Gen." Dies bezeichnete Regierungssprecher Steffen Seibert als "abstrus". Sarrazin machte seine umstrittenen Äußerungen kurz vor der Vorstellung seines Buchs "Deutschland schafft sich ab" publik. Am Montagmorgen hatte er die Publikation auf einer Pressekonferenz vorgestellt ( zum Minutenprotokoll).

Das ist nicht nur abstrus, sondern auch ziemlich daneben und zeugt eher von einer anderen politischen Gesinnung als es die Noch-Mitgliedschaft in der SPD erwarten liesse. Sarrazin selber beruft sich auf seine Meinungsfreiheit, die er in seinem Buch geäußert hat. Und das er seine Meinung äußern darf, ist ein unveräußerliches Menschenrecht. Insofern halte ich es wie Voltaire, der da sagte: "Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, daß Sie sie äußern dürfen."

Zarrazin hat durchaus das Recht, auch den größten Unsinn und Quatsch von sich abseiern zu dürfen, den er sich ausdenken mag. Richtiger wird es dadurch natürlich nicht. Das Problem ist (für ihn) nur, daß er als Ex-Politiker und Bundesbankvorstand in gewissem Sinn eine Person des öffentlichen Lebens ist und zudem im gewissen Sinne auch als Vorstand ein Amt bzw. Aufgabe hat, die ein besonderes Maß an Integrität und Moral abverlangt. Und eben das ist es, was mit den Aussagen Sarrazins und seiner Meinungsfreiheit unvereinbar ist. Warum die Bundesbank immer noch an ihn festhält, ist mir absolut unverständlich.

Ob seine Thesen wirklich nur eine Meinungsäußerung und eventuell Grundlage für eine gesellschaftliche Diskussion sind, wie Sarrazin es eventuell gerne sähe, vermag ich nicht zu beurteilen. Entweder muss das jeder für sich selber ausmachen oder aber ein Gericht muss urteilen, ob es nicht doch strafrechtlich relevant sein könnte. Persönlich ist meine Meinung aber, daß seine Aussagen ziemlich daneben sind und nicht dem Verständnis eines aufgeklärten Menschen entsprechen.

Kategorie: 
 

Die Masquerade fällt: Die Atomkanzlerin

Vor ein paar Jahren haben die Volksvertreter in Form der Rot-Grünen Regierung beschlossen, daß die Kernkraftwerke im Jahr 2022 abgeschaltet werden sollen. Das gefiel naturgemäß der Atomindustrie nicht so sehr, da man mit alten, abgeschriebenen Kraftwerken natürlich das meiste Geld machen kann. Zumal man die Entsorgung des strahlenden Mülls im wesentlichen dem Staat überlässt.

Kanzlerin Merkel will nun den Wünschen der Atomindustrie entsprechen und die Laufzeitverlängerung für Kernkraftwerke um 10-15 Jahre durchsetzen - zudem auch gerne ohne Beteiligung der Länder, also am Bundesrat vorbei, wie Spiegel Online berichtet

Seit diesem Sonntag ist die Sache nun klarer: Erstmals hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Zahlen für die geplante Laufzeitverlängerung genannt. "Fachlich sind 10 bis 15 Jahre vernünftig", sagte sie in der ARD. Das heißt: Statt im Jahr 2022 - wie von Rot-Grün während ihrer Regierungszeit beschlossen - würden die Atommeiler noch bis mindestens 2032 in Betrieb bleiben, möglicherweise auch bis 2037.

[...]

Als Regierungschefin werde sie darauf achten, dass "die Sicherheit als ganz oberstes Prinzip der Kernenergie" beachtet werde. Ohnehin habe Deutschland aber Atomkraftwerke, die mit ihren Sicherheitsstandards weltweit führend seien.

Darüber hinaus stellte Merkel klar, dass die Neuregelung der Atomlaufzeiten so gestaltet werde, dass eine Zustimmung des Bundesrats nicht nötig sei. Sie werde darauf achten, "dass das rechtlich belastbar ist". Im Bundesrat haben Union und FDP keine Mehrheit, SPD und Grüne haben bereits Widerstand gegen die Pläne der Regierung angekündigt.

Daß die Kernkraftwerke in Sachen Sicherheit weltweit führend seien, mag zur damaligen Zeit der Planung und des Baus gestimmt haben, aber sicherlich nicht mehr für das Jahr 2000 bis 2030. Das Kernkraftwerk Neckarwestheim wurde 1989 in Betrieb genommen, die Planung reichen aber bis ins Jahr 1970 zurück. Das Kraftwerk Krümmel wurde schon 1983 in Betrieb genommen und sollte 2019 abgeschaltet werden. 

Die Idee, daß die Energiekonzerne die zusätzlichen, von der Politik geschenkten Gewinne doch bitte schön in umweltfreundliche Energiegewinnung anstatt in die Taschen der Aktionäre stecken mögen, kann nur als naiv und blauäugig abgetan werden.

Natürlich gibt es wegen der Entscheidung nun auch berechtigterweise Kritik, denn die Politik macht sich zur Marionette der Energiewirtschaft anstatt dem Willen des Volkes zu folgen. Greenpeace kritisiert entsprechend: 

Scharfe Kritik an Merkel kam auch von Greenpeace. Die Umweltschutzorganisation warf der Kanzlerin vor, sich bei ihrer Laufzeit-Entscheidung auf manipulierte Gutachten zu stützen, "die zu den gewünschten Ergebnissen führen mussten", sagte Greenpeace-Energieexperte Andree Böhling: "Die Kanzlerin spielt mit gezinkten Karten." Merkel bediene "gegen den Willen der Mehrheit der Menschen ausschließlich die Profitinteressen von vier Unternehmen und macht sich zur Kanzlerin der Konzerne.

Wer also ein solche Politik betreibt, handelt gegen den Willen des Volkes und muss sich nicht wundern, daß ein Großteil dessen dann bei den nächsten Wahlen zu Hause bleibt. Aufgrund des großen Anteils an Nichtwählern hat die Politik aber sowieso schon ein Legitimierungsproblem. Merkel handelt unverantwortlich.

Kategorie: 
 

24/7 Support bei Hetzner, der keiner ist

Ich hab ja letzte Woche einen neuen Server bei Hetzner bestellt und auch geliefert bekommen. Erfreut nahm ich zur Kenntnis, daß Hetzner nun in seinem neuen RZ12 nach eigener Aussage rund um die Uhr Support anbietet, also 24/7: 

Mein Fehler war nun leider folgender: 

gate:/etc/xen/auto# reboot

The system is going down for reboot NOW!echter.net (pts/4) (Sat Aug 28 18:16:
Bell in window 0Connection to gate2.windfluechter.net closed by remote host.
Connection to gate2.windfluechter.net closed.

Nachdem ich einiges am Server gemacht habe, wollte ich den einfach mal rebooten und schauen, ob alles so funktioniert, wie von mir beabsichtigt. Leider kam der Server nach ein paar Minuten nicht wieder. Also orderte ich um ca. 18:30 eine Lara-Console an, da ich erst einmal davon ausging, daß irgendwas mit dem Netzwerk nicht stimmte. Auch zwischenzeitliche Hardware-Resets über das Webfrontend bei Hetzner waren erfolglos. Normalerweise kamen bei diversen Beauftragungen wie Resets oder Lara-Console immer automatisierte Mails vom Ticketsystem dort. Diese blieben aber auch aus.

Auch ein manueller Resetauftrag sowieso ein separates Ticket, doch bitte einmal nach dem Server zu schauen, weil der schon letzte Woche bei einem Reboot nicht wieder online kam, sondern extra Pflege brauchte, um wieder zu starten, blieben erfolg- und Feedback-los. Abends war ich dann beschäftigt, die angegebene Nummer für den 24/7 Support vom RZ12 anzurufen. Bis etwa 2 Uhr nachts kam aber nur die Ansage, daß im Moment alle Mitarbeiter im Kundensupport unterwegs seien.  Auch seit heute ab 10 Uhr gibt es nur diese eine Ansage vom Band.

Feedback in Form von Ticketmails hab ich genauso wenig bekommen wie einen wieder verfuegbaren Server. Zum Glueck ist das nur der neue, noch nicht produktive Server. Derzeit läuft dort nur der primäre Nameserver und der Jabber-Server, was an sich auch schon schlimm genug ist.

Ich bin gespannt, was Hetzner zu seiner Entschuldigung vorbringen wird.

UPDATE:
Wie sich inzwischen herausstellte, ist die Ansage bei Hetzner im RZ etwas ungünstig. Wenn man die Ansage nicht ganz zu ende anhört, hat man den Eindruck, daß niemand den Anruf entgegen nehmen kann und legt dann auf. Hört man sich das dann bis nach dem Punkt an, daß man doch bitte eine schriftliche Anfrage über den Hetzner Robot stellen soll, hört man dann, daß man nur etwas warten muss, bis man verbunden wird. D'oh!
Der andere Punkt des nicht wieder starten wollens, beruht laut Hetzner auf einen Fehler im Xen Hypervisor im Zusammenhang mit ACPI. Einfach acpi=off in den Bootoptionen soll helfen. Werde ich heute abend mal testen...

Kategorie: 
 

Tornado in Warnemünde

Nachdem in den letzten Tagen Osnabrück wegen Überschwemmungen aufgrund von starkem Regens in den Medien war, hatten wir heute abend in Warnemünde einen Tornado: 

     

Fotos von der Parkstraße aus aufgenommen (von privat, Urheber bekannt). Der Tornado hat am Leuchtturm für ein bißchen Schaden gesorgt. Laut Ostsee-Zeitung wurden 6 Menschen verletzt. Wir selber waren übrigens gerade unterwegs Richtung Gehlsdorf und haben auch zwei Rüssel gesehen.

Is' dat alles 'ufrejend...

UPDATE:
Mittlerweile gibt es auch ein paar Videos, zum einen vom User gabrealoaded auf Youtube

Und von Ekki78 auf Youtube:

UPDATE 30.8.2010:
Es gibt ein paar neue Videos, die u.a. auch den Tornado direkt am Strand zeigen. Einmal z.B. von KathySchnoor. Hier das Video

Und von T4MUD0 gibt es dieses Video

Kategorie: 
 

Trailer "Freiheit statt Angst" Demo

Am 11. September 2010 um 13 Uhr startet die diesjährige Demo "Freiheit statt Angst" für mehr Bürgerrechte und gegen mehr Überwachung am Potsdamer Platz in Berlin. Seit heute gibt es nun auch einen Trailer von Leena Simon und Daniel Neun unter der cc-by-sa Lizenz, um für die Demo zu werben: 

Leider fehlen immer noch ein paar Spenden, um die Demo kostendeckend durchführen zu können. Wer noch nicht gespendet hat, möge dies bitte nachholen. Freiheit und Bürgerrechte gibt es leider nicht umsonst.

Kategorie: 
 

IPv6 bei Hetzner

Ich bin ja gerade dabei, einen neuen Rootserver bei Hetzner zu beziehen. Dort gibt es erfreulicherweise nun auch kostenlos ein /64 Netz auf Anfrage. Etwas seltsam erscheint mir aber folgendes: 

Wenn ich ein traceroute auf 2a01:4f8:121:3346::2 mache, dann funktioniert es und ich sehe die einzelnen Hops:

                                       Packets               Pings
 Host                                Loss%   Snt   Last   Avg  Best  Wrst StDev
 1. ???
 2. gw-3183.ham-01.de.sixxs.net       0.0%     2   45.4  45.3  45.2  45.4   0.2
 3. vl101.cr21.isham.de.easynet.net   0.0%     2   45.1  44.7  44.4  45.1   0.5
 4. 2001:6f8:1:0:87:86:71:240         0.0%     2   43.1  43.9  43.1  44.6   1.0
 5. 2001:6f8:1:0:87:86:77:67          0.0%     2   44.1  44.6  44.1  45.1   0.7
 6. 2001:6f8:1:0:86:87:77:81          0.0%     2   42.4  44.1  42.4  45.8   2.3
 7. 2001:6f8:1:0:87:86:77:83          0.0%     2   44.0  44.0  43.9  44.0   0.1
 8. 2001:6f8:1:0:86:87:77:95          0.0%     2   52.8  52.9  52.8  53.0   0.2
 9. 2001:6f8:1:0:87:86:77:247         0.0%     2   56.4  60.7  56.4  64.9   6.0
10. r1fra2.core.init7.net             0.0%     2   56.5  57.4  56.5  58.4   1.4
11. r1fra1.core.init7.net             0.0%     2   62.7  60.1  57.6  62.7   3.6
12. 2001:1620:1000::ba                0.0%     2  2512. 1284.  56.1 2512. 1737.
13. hos-bb1.juniper2.rz10.hetzner.de  0.0%     2  120.7  91.5  62.2 120.7  41.3
14. hos-tr3.ex3k13.rz12.hetzner.de    0.0%     2   62.9  63.6  62.9  64.3   0.9
15. 2a01:4f8:121:3346::2              0.0%     2   63.8  64.2  63.8  64.7   0.6

Wenn ich das traceroute aber auf 2a01:4f8:121:3346:216:3eff:fe89:6c31 ansetze, komme ich nur bis zu hos-bb1.juniper2.rz10.hetzner.de:

                                       Packets               Pings
 Host                                Loss%   Snt   Last   Avg  Best  Wrst StDev
 1. ???
 2. gw-3183.ham-01.de.sixxs.net       0.0%     3  2286. 792.4  44.8 2286. 1294.
 3. vl101.cr21.isham.de.easynet.net   0.0%     3   47.5  45.3  43.7  47.5   2.0
 4. 2001:6f8:1:0:87:86:71:240         0.0%     2   43.9  44.2  43.9  44.5   0.5
 5. 2001:6f8:1:0:87:86:77:67          0.0%     2   43.5  43.1  42.8  43.5   0.5
 6. 2001:6f8:1:0:86:87:77:81          0.0%     2   46.1  45.3  44.5  46.1   1.1
 7. 2001:6f8:1:0:87:86:77:83          0.0%     2   42.9  43.7  42.9  44.5   1.1
 8. 2001:6f8:1:0:86:87:77:95          0.0%     2   52.4  53.3  52.4  54.2   1.3
 9. 2001:6f8:1:0:87:86:77:247         0.0%     2   56.8  57.2  56.8  57.5   0.5
10. r1fra2.core.init7.net             0.0%     2   59.9  59.7  59.5  59.9   0.3
11. r1fra1.core.init7.net             0.0%     2   61.3  65.1  61.3  68.9   5.3
12. 2001:1620:1000::ba                0.0%     2   58.7  58.2  57.7  58.7   0.7
13. hos-bb1.juniper2.rz10.hetzner.de  0.0%     2   60.6  61.8  60.6  62.9   1.6
14. ???

Selbst wenn ich selber einen Fehler in der Einrichtung gemacht haette, wuerde ich eigentlich erwarten, dass auch bei der zweiten IP noch der Hop hos-tr3.ex3k13.rz12.hetzner.de auftauchen sollte. 2a01:4f8:121:3346::2 ist die Xen dom0, also der Server an sich, und 2a01:4f8:121:3346:216:3eff:fe89:6c31 ist eine Xen domU, also ein virtueller Server.
Für mich sieht es so aus, als wenn da noch was an den Routern vor meinem Server geblockt bzw. nicht geroutet wird.

Mal abwarten, was der Hetzner Support dazu sagt...

Kategorie: 
 

Land unter in Osnabrück

Heute morgen kam im Radio die Meldung, daß in Osnabrück und Umgebung Katastrophenalarm ausgerufen wurde. Der Grund: lang anhaltende starke Regenfälle seit gestern vormittag. Allerlei Straßen seien überschwemmt und der Unterricht an den Schulen würde ausfallen.

Wer Osnabrück kennt, weiß, daß es dort häufig regnet. Der Teutoburger Wald wird deshalb von Einheimischen auch gerne mal als Teutoburger Regenwald bezeichnet. Aber derzeit scheint es wirklich ein wenig schlimmer als sonst zu sein. Die Neue Osnabrücker Zeitung hat dazu auch einen Bericht bzw. Bilder.

Wir sind dort selber relativ gut geschützt, weil das Haus nicht in einem Tal und auch nicht an einem Bach steht, aber ich durfte auch schon einmal über eine überschwemmte Straße fahren. Zumindest teilweise - bis der Luftansaugschlauch ausreichend Wasser gezogen hatte, um den Motor absaufen und mich mitten in einer Unterführung im Wasser stehen zu lassen. Glücklicherweise haben mich ein paar nette Anwohner rausgezogen. Andererseits meldet mein Nagios, daß der dortige Haus- & Hof-Server nicht erreichbar ist. Ich hoffe mal, daß nur die Internetleitung seitens des Providers ausgefallen ist.

Kategorie: 
 

Server-Umzug

Ab und zu muss mal was neues her. In diesem Fall ein neuer Server, auf dem alle diese Webseiten laufen. Der alte Server tut zwar auch noch, aber da reize ich leider schon das RAM völlig aus und besonders viel Plattenplatz steht auch nicht mehr zur Verfuegung.

Der neue Server hat doppelt so viele CPU Kerne bzw. viermal so viele (Threads), dreimal so viel RAM und mehr als dreimal so viel Plattenplatz. Also ausreichend Kapazitäten für die nächsten paar Jahre. Von der Leistung her gesehen, war ein Wechsel zwar noch nicht notwendig. Ich denke das Blog hier wird ausreichend schnell geladen - oder habt ihr da andere Meinungen?

Jedenfalls wird der Umzug nach und nach geschehen: eine virtuelle Maschine nach der anderen. Trotzdem werden manchmal einige Dienste, wie auch der Webserver und dieses Blog, zeitweise nicht erreichbar sein. Aber ich hoffe, daß ich die Ausfallzeit möglichst gering halten kann. Über entsprechende bevorstehenden Umstellungen werde ich entweder auf http://www.windfluechter.net/ oder per Twitter berichten.

Kategorie: 
 

Wehrpflicht und der Zivildienst

Es ist schon ein recht lange Zeit her, als ich mich notgedrungen mit dem Thema beschäftigen musste, das gerade wieder durch unseren von und zu Minister Guttenberg auf die Tagesordnung gesetzt wird: die Bundeswehr und die Wehrpflicht. Guttenberg will die Wehrpflicht aussetzen lassen, also Wehrpflichtige gar nicht erst einzuziehen. Bei der Taz berichten Betroffene über ihre Musterungen.

Auch ich wurde irgendwann einmal gemustert und mit T3 für tauglich befunden. Ich war sogar bei der EVP - der Eignis- und Verwendungsprüfung in Hannover. Dummerweise war ich sogar bei Mathe und Physik zu gut und musste für einen erweiterten Test mit einer Handvoll anderer nachsitzen. Nichtsdestotrotz hab ich dann irgendwann den Kriegsdienst mit der Waffe aus Gewissensgründen (erfolgreich) verweigert.

So leistete ich dann meinen Zivildienst in der Caritas Sozialstation Georgsmarienhütte zu einer Zeit ab, als zwar der Zivildienst bereits weitgehend anerkannt war, aber dennoch der Großteil meines Abi-Jahrgangs aufgrund der kürzeren Dienstzeit den Wehrdienst wählten. Die Begründung für den längeren Zivildienst war damals, daß die Wehrdienstleistenden ja auch zu Reserveübungen eingezogen würden. Nur leider habe ich bisher von keinem meiner Bekannten gehört, daß sie zur Reserve eingezogen worden wären. Egal.

In der Zeit gab es übrigens ein T-Shirt mit dem Aufdruck "Ohne Zivi geht es nicht", da auch damals die Diskussion um Wehrpflicht angesagt war. Wer selber Zivi war, weiß, daß diese Aussage damals stimmte und auch heute noch sicherlich nichts an Wahrheit verloren hat. Insofern ist die Diskussion um die Abschaffung der Wehrpflicht auch immer eine Diskussion um eine Abschaffung des Zivildienstes und somit um die Kosten unseres Gesundheitssystems. Denn Zivis übernehmen vielerorts kleinere Aufgaben, für die die examinierten Pflegerinnen und Pfleger keine Zeit haben.

Im Grunde gab es schon immer eine Ungerechtigkeit zwischen Wehr- und Zivildienstleistenden. Zum einen war/ist da die längere Dienstzeit der Zivis, zum anderen werden ganz einfach viele Wehrdienstleistenden gar nicht mehr eingezogen, da die Bundeswehr immer weiter verkleinert wurde. Je mehr Aufgaben die Bundeswehr, die mal mit dem Slogan "Bürger in Uniform" warb, übernommen hat, desto kleiner wurde sie und desto weniger Wehrpflichtige wurden eingezogen. Wer also den Kriegsdienst mit der Waffe verweigerte, hatte eine unverhältnismäßig höhere Wahrscheinlichkeit, seinen Dienst antreten zu müssen, als derjenige, der dies nicht tat. Die Wehrgerechtigkeit ist also nicht immer gegeben.

Was ist also nun, wenn die Wehrpflicht - und somit der Zivildienst - ausgesetzt wird? Heute kam im Radio auf NDR 2, daß es ein Freiwilliges Soziales Jahr für alle offen stehen würde. Also auch für Frauen. Aber läßt sich der Bedarf mit Freiwilligen decken? Wohl kaum.
Ich wundere mich schon seit meiner Zivi-Zeit, warum man das ganze Brimborium mit Musterung und Verweigerung überhaupt noch veranstaltet? Warum nicht einfach alle 18jährigen Männer und Frauen zu einem Sozialen Jahr einziehen und einfach wählen lassen? Wer zum Bund will, kann dort gerne hingehen. Wer lieber etwas Soziales machen möchte, macht dann lieber Zivildienst. Man bräuchte dann keine Gewissensentscheidung begründen und die (Wehr-)Gerechtigkeit wäre auch gegeben.

Kategorie: 
 

Converting AVCHD Videos

When we were going on holiday lately we took some 2-3 hours of videos. It's a Panasonic HDC-SD600 camcorder we bought for that matter. Usually I'm connecting the camera to my Mac and import the videos into iMovie or such. During the holiday I copied the clips to an external USB drive to save the space on the 16 GB SD card. The plan was to copy it back to the card and import it later. This usually works, but somehow it did not for one backup. Sadly iMovie is so dumb that it can't import directly from those file. So I needed another way to import the movies. Kdenlive is able to import the movies as well as Handbrake on OSX is able to convert them. In the end I used ffmpeg on Debian to convert the clips: 

for i in *.MTS ; do echo $i ; ffmpeg -i $i -deinterlace -threads 4 -sameq /srv/video/iMovie/ffmpeg/${i}.mp4 ; done

This converts the MTS files from the camera into some MPEG4 format that iMovie is able to import by itself. The quality seems to be ok on a first quick view. Or do I miss something and there's a command switch that will result in better quality? Basically I want the same video and audio quality as the source files have.

Kategorie: 
 

Pages

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer